Plautus, Casina (2017)

Die Casina des Plautus ist unsere erste Inszenierung und das Stück, das den Casinisten ihren Namen gegeben hat.

Für die Aufführung gerade der Casina haben wir uns aus zwei Gründen entschieden: Sie wird heute eher selten aufgeführt und ist im Hinblick auf Handlung und Humor für heutige Zuschauerinnen und Zuschauer recht zugänglich, was längst nicht für alle antiken Komödien gilt. Was derben Witz angeht, darf man allerdings nicht empfindlich sein. Die Handlung ist übersichtlich:

Vor der Tür eines Hauses in Athen liegt ein Findelkind, die kleine Casina, die als Sklavin des Ehepaares Lysidamus und Cleustrata aufgezogen wird und sich zu einer attraktiven jungen Frau entwickelt. Euthynicus, der Sohn des Hauses, verliebt sich in sie und möchte sie heiraten. Doch auch Lysidamus hat ein Auge auf Casina geworfen, schickt seinen Sohn fort und will seinen Sklaven Olympio mit Casina verheiraten: Er hofft darauf, die Ehefrau seines Sklaven zu seiner Konkubine machen zu können. Cleustrata jedoch ahnt, was Lysidamus vorhat, und schickt ihren Sklaven Chalinus ins Rennen um die Hochzeit mit Casina...

Aufführungen

  • Dienstag, 13. Juni 2017, 15.30 Uhr, Drusussaal, Zitadelle Mainz
    (Bericht im JGU-Magazin)
  • Mittwoch, 14. Juni 2017, 19.00 Uhr, Drusussaal, Zitadelle Mainz
  • Donnerstag, 30. November 2017, 20.30 Uhr, Ketteler-Kolleg Mainz
    (Fachtagung "Perspektiven für den Lateinunterricht")