Univ.-Prof. Dr. Christine Walde



Büro: Philosophicum 03 585

Sprechstunde im WS 2016/17, vorlesungsfreie Zeit:
14.02., 21.02., 28.02.: 12:15-13:45
06.03.: 12:00-14:00
danach bis auf Weiteres per E-Mail

Email:  
Assistent: N.N.

 

 

Curriculum Vitae

Nach Studium der Klassischen Philologie und der Dissertation an der Universität Tübingen (1990), einer Projektmitarbeit am Sigmund Freud-Institut Frankfurt zu "Das antike Erbe in der psychoanalytischen Traumforschung Freuds (1990-1992), der Habilitation in Klassischer Philologie an der Universität Basel (1998), mehreren Assistenzen und Lehrstuhlvertretungen und einer Schweizer Nationalfonds-Förderungsprofessur (2001-2005) ist Christine Walde seit Oktober 2005 Inhaberin des Lehrstuhls für Klassische Philologie/Latinistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Das antike Epos und lateinische Epik späterer Epochen
  • Das antike Theater
  • Die römische Liebeselegie
  • Autoren: Ennius, Lukrez, Sallust, Vergil, Properz, Ovid, Lucan, Seneca, Quintilian
  • Carmina Epigraphica Latina
  • Antike Rhetorik und Rhetorik im Allgemeinen
  • Lateinische Heiligenviten
  • Exilliteratur (Antike bis heute)
  • Kulturwissenschaftliche Aspekte der Antike
  • Traum und Traumdeutung der Antike
  • Die Stadt Rom und Latium von der Antike bis heute
  • „Rezeption“, besonders der antiken Mythologie und der antiken Dichtung.
  • Literaturtheorie und Interpretationsmethoden (z.B. Psychoanalyse und Literatur).
  • Wissenschaftsgeschichte.

Schriftenverzeichnis

 

 

Organisierte Tagungen & Ringvorlesungen

 

9./10. Juli 2016 Krieg. in den Altertumswissenschaften, Universität Trier (zus. mit Georg Wöhrle)
26.–28. November 2015 Rom bei Nacht. Eine Kulturgeschichte von Traum und Schlaf im spätrömischen Reich, Römisches Institut der Görres-Gesellschaft (zus. mit Stefan Heid)
19.–20. Dezember 2014 Paesaggi fra notte e crepusculo: sonno e sogno nell'antica Roma, Università degli Studi di Roma Tor Vergata - Forme del sapere nel mondo antico (zus. mit Fabio Stok)
29. April – 15. Juli 2014 Interdisziplinäre Ringvorlesung: "Moving Hips, Crossing Bodies! Keyholes zu Sex und Gender im Altertum" (zus. mit Filippo Carlà und Patrick Schollmeyer)

06.–07. Juli 2012

Schlaf, Traum und Gender in den Altertumswissenschaften, Universität Trier (zus. mit Georg Wöhrle)

Publikation zur Tagung:
Christine Walde/Georg Wöhrle (Hrsgg.), Gender Studies in den Altertumswissenschaften. Schlaf und Traum (Trier 2014) (=Iphis 6).
30. Mai–01. Juni 2012 Stereotyped Thinking in Classics. Genres and Authors Reconsidered, Universität Mainz (zus. mit Farouk F. Grewing)
18. April–18. Juli 2012 Interdisziplinäre Ringvorlesung: "Die Altertumswissenschaften in Mainz: Außen- und Innenansichten" Organisation und eigener Vortrag)
27.–29. März 2012

Letture e Lettori di Lucano. Convegno internazionale, Università di Salerno (zus. mit Paolo Esposito)

Publikation zur Tagung:
Paolo Esposito/Christine Walde (edd.), Letture e lettori di Lucano. Atti del Convegno Internazionale di Studi Fisciano 27-29 marzo 2012 (Pisa 2015) (=Testi e studi di cultura classica 62).

24.–26. Mai 2011

Caesar's Salad. Antikenrezeption im 20. und 21. Jahrhundert, Öffentlicher Workshop für den wissenschaftlichen Nachwuchs, Universität Mainz (zus. mit Christian Stoffel)

Publikation/Kongressakten
Christine Walde/Christian Stoffel (Hrsgg.), Caesar's Salad. Antikerezeption im 20. und 21. Jahrhundert = thersites 1 (2015).

8.–10. Juli 2010 "Unverhofftes Wiedersehen: Beispiele anti- oder parahumanistischer Antike-Rezeption", Universität Mainz (zus. mit Alfred Krovoza)
8.–10. Oktober 2009 "Heldenleben - Der epische Held in der literarischen und medialen Tradition", Universität Mainz
11. September 2009 Incontro in occasione dell'uscita della Festschrift per Fritz Graf (Antike Mythen. Medien, Transformationen und Konstruktionen, Berlino-New York 2009), Istituto Svizzero Roma (zus. mit Christoph Riedweg)
7–8. Dezember 2007 „Neros Wirklichkeiten“. Eine interdisziplinäre Tagung, Universität Mainz (zus. mit Detlev Kreikenbom)

Publikation zur Tagung:
Christine Walde (Hrsg.), Neros Wirklichkeiten. Zur Rezeption einer umstrittenen Gestalt (Rahden/Westf. 2013) (=Litora Classica 7).
26. Oktober 2006 – 19. Februar 2007 Interdisziplinäre Ringvorlesung: "Traumgesicht und Traumdeutung im Mittelalter" (zus. mit dem interdisziplinären Arbeitskreis Mediävistik)

Publikation zur Ringvorlesung:
Annette Gerok-Reiter/Christine Walde (Hrsgg.), Traum und Vision in der Vormoderne. Traditionen, Diskussionen, Perspektiven (Berlin 2012).

13.–15. April 2005

‘Sub imagine somni. Dreams and other nocturnal phenomena in Greco-Roman Culture’, ‘co-sponsored’ vom Istituto Svizzero und der American Academy, Roma (zus. mit Emma Scioli [UCLA/American Academy, Roma])

Publikation zur Tagung:
Emma Scioli/Christine Walde (eds.), Sub imagine somni: Nighttime Phenomena in Greco-Roman Culture (Pisa 2010) (=Testi e studi di cultura classica 46).
18.–21. August 2004 Internationale Lucan-Tagung, Basel (gefördert vom Schweizer Nationalfonds)

Publikation zur Tagung:
Christine Walde (Hrsg.), Lucan im 21. Jahrhundert (München/Leipzig 2005).

 

Theaterprojekte an der Universität  Basel: Projekt MEDEA 2000
Seneca, Medea
Sophokles, Oidipous Tyrannos

 

Wissenschaftliche Betreuung des Chortheaters Der Bürgerkrieg unter Regie von Achim Lenz

 

Fernsehsendung:

Kulturzeit extra: O Tempora!

Im Rahmen des 3sat-Thementages "Imperium Romanum" wurde am 23. August 2008 um 19.20 Uhr eine "Kulturzeit extra" in lateinischer Sprache mit deutschen Untertiteln ausgestrahlt. Für die Übersetzung der ursprünglich deutschen Moderations- und Beitragstexte waren Studenten und Dozenten unter der Leitung von Prof. Dr. Christine Walde verantwortlich. Weitere Informationen finden Sie hier.

Hier können Sie die Sendung und ein Making-Of noch einmal anschauen.